Die Wahl des richtigen Schneidebretts

Schneidebretter - Die wichtigsten Materialien

Ein Schneidebrett gehört zu den bedeutsamsten Küchenutensilien und spielt in fast jedem Haushalt eine große Rolle. Vor dem Kauf eines Schneidebretts gibt es jedoch einige Aspekte zu beachten. Beispielsweise spielt das Material der Schneidebretts eine wichtige Rolle. Welche Materialien für den Einsatz von Schneidebrettern in Frage kommen und welche Vor- und Nachteile diese Materialien haben, wird in diesem Beitrag erklärt!

Größe eines Schneidebretts

Bevor wir aber auf die Materialien eingehen, sollte man zunächst das Thema Größe behandeln. Auch die Größe eines Bretts ist von Relevanz, denn in vielen Haushalten werden viel zu kleine Schneidebretter genutzt. Natürlich muss die Größe auch zur Größe der Küche passen, aber in der Regel gilt, besser ein zu großes Brett als ein zu kleines.

Ein gutes Schneidebrett sollte zumindest 30×40 cm groß sein. Besser wäre jedoch eine Größe von 40×50 cm! So hat man eine gute Fläche zur Verfügung, auf der man ausreichend Platz zum Arbeiten hat.

Die wichtigsten Materialien für Schneidebretter

Mittlerweile gibt es viele Materialien, die für Schneidebretter genutzt werden. Die häufigsten sind dabei Holz, TPU, Kunststoff und Stein bzw. Glas. Was sind nun die Vorteile und Nachteile der jeweiligen Materialien und welches Material ist am besten für Schneidebretter geeignet?

Schneidebretter aus Holz

Holz ist wohl eines der ältesten und bekanntesten Materialien für Schneidebretter. Nicht ohne Grund, denn Bretter aus Holz bringen viele Vorteile mit sich. Zum einen sind diese sehr robust und widerstandsfähig, Zum anderen sind diese antibakteriell, geben also Bakterien keine Chance und sie verrutschen nicht beim Schneiden.

Dennoch hat auch Holz Nachteile. Die Pflege der Schneidebretter ist deutlich aufwändiger als für andere Materialien und gleichzeitig sind die Schneidebretter auch nicht spülmaschinenfest. Damit Sie also möglichst lange Freude an Ihrem Schneidebrett haben können, müssen Sie bereit sein auch Zeit und Arbeit in die Pflege zu investieren.

Kunststoff

Auch Kunststoff ist ein oft verwendetes Material und findet man häufig in vielen Haushalten. Dies liegt zum Teil auch daran, dass diese sehr günstig sind und sich auch leicht verstauen lassen.

Dabei ist Kunststoff jedoch nicht das beste Material für Schneidebretter. Es ist sehr leicht zu schneiden und scharfe Messer können für sehr tiefe Kratzer im Brett sorgen. Ein weiterer Nachteil ist die dadurch resultierende Bakterienansammlung, denn durch die Kratzer im Brett lässt sich dieses nur schwer reinigen. Weiterhin könnten sich auch dadurch Plastikteilchen lösen, die dann später im Essen landen.

Stein

Auch Stein bzw. Marmor werden ab und an für Schneidebretter verwendet. Stein ist aber nicht unbedingt das beste Material für Schneidebretter. Die Bretter sehen zwar einerseits sehr hochwertig und gut aus, doch andererseits ist die praktische Nutzung im Alltag nicht so gut. Die Klinge des Messers kann nämlich sehr schnell abstumpfen und daher sind Schneidebretter aus Stein nicht für einen langfristigen Gebrauch gemacht.

Dennoch kann sich die Investition lohnen, nämlich dann, wenn man es als Servierbrett und nicht als Schneidebrett nutzt.

Schneidebretter aus Thermoplastisches Polyurethan

Thermoplastisches Polyurethan, auch bekannt unter der Abkürzung TPU, ist ein sehr praktisches Material für Schneidebretter. TPU besitzt nämlich einige Vorteile, die ein „normales“ Kunststoffbrett nicht besitzt

Zum einen ist es sehr kratzfest und flexibel. Es lässt sich also nicht so leicht zerschneiden wie Kunststoff. Somit entstehen dort auch keine Bakterien und das Messer bleibt ebenso scharf. Zum anderen sind TPU-Schneidebretter pflegeleicht, denn man kann diese ohne Probleme in der Spülmaschine reinigen.

Einen Nachteil haben jedoch die TPU-Bretter. Die Optik kann nämlich nicht mit der einzigartigen Optik von Holz-Schneidebrettern mithalten.

Fazit

Alles in allem lässt sich sagen, dass sich vor allem TPU und Holz als Material für Schneidebretter eignen. Die übrigen Materialien haben in der praktischen Nutzung einfach zu viele Nachteile, auch wenn diese teilweise sehr günstig sind. Wenn Sie Wert auf hochwertige Optik legen, dann sind Holz-Schneidebretter eine gute Wahl. Wenn Sie es jedoch eher pflegeleicht mögen, ist TPU ein gutes & empfehlenswertes Material

Erdbeer-Orangen-Marmelade – Obst einfach entsaften

Erdbeer-Orangen-Marmelade einkochen

Kombiniert aus heimischer Erdbeere und südländischer Orange ist die Erdbeer-Orangen-Marmelade vor allem zur Weihnachtszeit ein sehr beliebter Brotaufstrich. Die Orange enthält sehr viel Vitamin C und Blocker für das Melatonin, welcher dafür sorgt, dass wir müde werden. Vor allem im Winter, wenn die Sonne nicht scheint, brauchen wir viele Ersatzstoffe um unseren Melatonin-Haushalt wieder auf Schwung zu bringen.

„Erdbeer-Orangen-Marmelade – Obst einfach entsaften“ weiterlesen

Erdbeer-Ananas-Marmelade – Ein Hauch von karibischem Flair

Erdbeer-Ananas-Marmelade selber machen

Erdbeer-Ananas-Marmelade – Ein Hauch von karibischem Flair bringt die Ananas in die Marmelade. Mit sehr fruchtigem aber auch süßem Aroma fügt sie sich hervorragend ein. Die Ananas könnt ihr natürlich nicht im heimischen Garten züchten, sondern müsst sie beim Obsthändler oder im Supermarkt kaufen. Achtet unbedingt darauf, dass die Ananas frisch ist. Zu erkennen ist die Frische zum Beispiel an den Dolden, die noch grün und frisch aussehen sollten. Sind sie vertrocknet oder gar nicht mehr dran, dann lasst lieber die Finger davon. „Erdbeer-Ananas-Marmelade – Ein Hauch von karibischem Flair“ weiterlesen

Pfirsich-Erdbeer-Marmelade – Erntezeit von Juli bis September

Pfirsich-Erdbeer-Marmelade selber machen

Je wärmer es bei uns wird desto mehr südländische Früchte können auch in unserem heimischen Garten wachsen. Eine Frucht, die schon viele bei uns angepflanzt haben, ist der Pfirsich. Dieser Baum blüht zwischen Ende März und Anfang Mai und seine Früchte kann man von Ende Juli bis Anfang September, je nach Sorte, ernten. Viel Spaß beim Pfirsich-Erdbeer-Marmelade selber machen. 

„Pfirsich-Erdbeer-Marmelade – Erntezeit von Juli bis September“ weiterlesen

Erdbeer-Kiwi-Bananen-Marmelade – Der Fruchtmix zum Frühstück

Erdbeer-Kiwi-Bananen-Marmelade selber machen

Der Fruchtmix stellt eine echte Bereicherung für den Tag dar. Dabei werdet ihr erst den süßen Geschmack der Erdbeere auf der Zunge spüren, welcher dann in die breite Geschmacksnote der Banane übergeht und fließend in das prickelnde Erlebnis der Kiwi verschmilzt.  Die Erdbeer-Kiwi-Bananen-Marmelade selber machen geht auch ganz einfach. Lest dazu einfach das folgende Marmeladen Rezept. 

„Erdbeer-Kiwi-Bananen-Marmelade – Der Fruchtmix zum Frühstück“ weiterlesen

Erdbeer-Karotten-Marmelade – Früchte aus dem Boden

Erdbeer-Karotten-Marmelade selber machen

Vielleicht etwas obskur, aber unwahrscheinlich lecker ist die Erdbeermarmelade mit Karotten, außerdem ist die Karotte gut für ihre Augen und bildet zusätzlich eine gesunde Grundlage. Mit Ihrem Pektine, Provitamin A und Vitamin B ist das Doldengewächs bekannt, die Sehkraft der Augen zu stärken, aber auch der geringe Fettgehalt lässt die Möhre ideal als Rohkost in der Ernährungswissenschaft Anklang finden. Viel Spaß bei dem Rezept für Erdbeer-Karotten-Marmelade.

„Erdbeer-Karotten-Marmelade – Früchte aus dem Boden“ weiterlesen

Erdbeer-Aprikosen-Marmelade

Erdbeer-Aprikosen-Marmelade einkochen

Erdbeer-Aprikosen-Marmelade der Familie als fruchtigen Brotaufstrich zum Frühstück reichen und gemeinsam genießen. So kann der Start in den Tag für die Kinder und ihre Eltern beginnen. Dafür möchte ich Dir heute ein Rezept zum Erdbeer-Aprikosen-Marmelade einkochen vorstellen. Welche Zutaten Du benötigst und wie Du die Marmelade richtig zubereitest, liest Du in diesem Marmeladen Rezept. „Erdbeer-Aprikosen-Marmelade“ weiterlesen