Marmelade kochen ohne Gelierzucker

In den guten alten Zeiten wurden Marmelade und Babynahrung von meiner Oma noch mit normalem Haushaltszucker eingekocht. Bei der Zubereitung der Marmelade wurden die Früchte so lange gekocht, bis die Marmelade durch das Pektin der verwendeten Obstsorte auf natürliche Weise angedickt ist. Bei Früchten mit geringem Pektinanteil gelang das Gelieren unter Zugabe von ein wenig Zitronensaft. Kohlenhydratreduzierte Marmelade kochen mit Stevia als Ersatz für Gelierzucker oder sich mit Zusatzstoffen zu befassen, war zu Omas Zeiten noch kein Thema.

14,71 € (73,55 € / kg)
View on Amazon

Marmelade kochen ohne Gelierzucker

In der heutigen Zeit ist der Griff zu industriell gefertigten Marmeladen und Konfitüren im Supermarkt jedoch für viele zur Normalität geworden. Ein hoher Zuckergehalt sowie die Verarbeitung weiterer Zusatzstoffe, die eigentlich nicht Bestandteil einer gesunden Low Carb Marmelade sein sollten, werden dabei ignoriert. 

Wird die Marmelade selber gemacht, kommt beim Kochen der Marmelade sehr häufig Gelierzucker als Zutat zum Einsatz. Bei Gelierzucker handelt es sich um eine Raffinade zum Einkochen von Marmeladen, die mit Pektin aus Obst und Zitronensäure angereichert ist. Durch das Pektin im Gelierzucker wird das Andicken von Marmeladen, Konfitüren und Gelees beim Einkochen gefördert und die Schaumbildung verhindert. Gelierzucker ist in den Mischungsverhältnissen 1 zu 1, 2 zu 1 und 3 zu 1 erhältlich. Im Gelierzucker sind aber auch ungewünschte Zusatzstoffe enthalten, wie zum Beispiel Palmöl und verschiedene Konservierungsstoffe.

Für das Kochen von Marmelade ohne Gelierzucker gibt es verschiedene Alternativen, die als Ersatz für Gelierzucker verwendet werden können. Also warum nicht direkt eine Marmelade ohne Gelierzucker für das Low Carb Frühstück selber machen. Ob die Marmelade ohne Zucker oder mit wenig Zucker eingekocht wird, kann dabei jeder für sich selbst entscheiden. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, dies gilt auch für das Einkochen von Low Carb Marmelade ohne Gelierzucker. Gesunde Alternativen als Ersatz für Gelierzucker gibt es schließlich genug. 

Pektine

Grundsätzlich eignen sich alle Früchte und Wildfrüchte zur Herstellung von Marmeladen, Konfitüren und Gelees. Zu berücksichtigen ist jedoch der unterschiedliche Pektingehalt. Manche Früchte enthalten mehr Pektin und Fruchtsäuren und gelieren daher schneller. Pektine sind ein natürliches Geliermittel, welches beim Einkochen von Marmelade eine gesunde Alternative zu Gelierzucker darstellt. Das Enzym Pektin bewirkt in Verbindung mit Zucker und Fruchtsäure das Festwerden der Marmeladen. Je höher der Pektinanteil in den Früchten ist, desto weniger Gelierzucker kann bei der Zubereitung von Fruchtaufstrichen verwendet werden. Zum Gelieren der Marmelade beim Einkochen ist der Pektingehalt der Fruchtsorte demnach sehr wichtiger Bestandteil, einen hohen Pektingehalt weisen insbesondere unreife Äpfel, Brombeeren, rote Johannisbeeren, nicht zu reife Quitten, Stachelbeeren, Rhabarber und die verschiedenen Arten von Zitrusfrüchten auf. Früchte mit einem durchschnittlichen Pektin-Anteil sind Aprikosen, Himbeeren, schwarze Johannisbeeren, Marillen, Mirabellen, Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen und Zwetschen. Einen eher geringen Pektin-Gehalt haben Ananas, Birnen, Bananen, Erdbeeren, Kirschen und Weintrauben. Grundsätzlich sind unreife Früchte pektin- und säurereicher als vollreife Früchte. 

Einmachzucker

Einmachzucker und Gelierzucker sind zwei verschiedene Arten von Zucker. Bei Einmachzucker handelt es sich um die reine Form von Zucker. Durch die größeren Zuckerkristalle gibt es bei der Verwendung von Einmachzucker weniger Schaumbildung beim Kochen der Marmelade. Ungewünschte Zusatzstoffe, wie beim Gelierzucker, sind im Einmachzucker hingegen nicht enthalten.

Zitronensäure

Zitronensäure in Form von frisch gepresstem Zitronensaft unterstützt das Gelieren beim Kochen von Marmelade ohne Gelierzucker. Die Zugabe zur Marmelade beim Einkochen sollte dabei vorsichtig erfolgen und ist abhängig vom Pektingehalt und Säureanteil der zu verarbeitenden Früchte.  

Agar Agar

Agar Agar ist ein bei Vegetariern und Veganern beliebtes Geliermittel aus Meeresalgen, welches beim Kochen von Marmeladen als vegane Alternative zu Gelierzucker verwendet werden kann. In den meisten Drogerien, Reformhäusern und Bioläden ist das pflanzliche Geliermittel erhältlich. Für ein halbes Kilogramm Früchte reichen etwa 5 Gramm Agar Agar aus. Die Zugabe des Agar Agar erfolgt beim Kochen der Marmelade unter ständigem Umrühren.

Marmelade kochen ohne Gelierzucker – Gelierprobe durchführen

Eine Gelierprobe beim Kochen von Marmelade durchzuführen ist immer sinnvoll. Hierbei kommt es nicht darauf an, ob die Marmelade mit einem Ersatz für Gelierzucker oder mit Gelierzucker selbst gekocht wird. Um die Gelierprobe zu beschleunigen, sollte ein Teller kurz in den Kühlschrank gestellt werden. Anschließend werden ein zwei Teelöffel der eingekochten Masse auf den gekühlten Teller gegeben. Erstarrt die Masse auf dem Teller nach einer kurzen Abkühlzeit und bildet sich kein Wasser am Rand der Masse, kann die Marmelade in die Einmachgläser abgefüllt werden. Ist die Festigkeit hingegen noch nicht ausreichend gegeben, die Fruchtmasse länger einkochen und die Gelierprobe nochmal durchführen.  

14 Antworten auf „Marmelade kochen ohne Gelierzucker“

  1. Hallo!
    Das man ohne Gelierzucker einkochen könnte, ist ein interessanter Aspekt. Ich kenne es nur mit diesem Zucker, allerdings bin ich nicht der große Marmeladenkocher.
    Aber wenn, dann würde ich auf jeden Fall einmal Agar Agar probieren.
    Viele Grüße
    Sabiene

    1. Hallo Sabiene,
      vielen Dank für Deinen Kommentar auf unserem Marmeladen Blog. Auch „kleine“ Marmeladenkocher sind auf Marmelade-einkochen natürlich herzlich Willkommen. Gelierzucker vegan mit Agar Agar auszuprobieren ist ein guter Anfang. Und Übung macht auch beim Marmelade selber machen bekanntlich den Meister. Bleib gesund. Viele Grüße Tobias

  2. Wie kann man Kirschmarmelade ohne den Zucker machen,
    So das Sie auch bis zu einem Jahr haltbar bleibt.
    Also konservieren ohne Zucker.

    Vielen lieben Dank schon mal für Eure Antworten

    1. Servus Jürgen und herzlich Willkommen auf unserem Marmeladen Blog,

      Marmelade einkochen liegt uns am Herzen, aber leider können wir Dir auf Deine Frage keine Lösung präsentieren. Kirschmarmelade ohne Zucker bis zu einem Jahr haltbar machen, ist unmöglich. Unser Artikel Marmelade kochen ohne Gelierzucker bietet insgesamt vier Alternativen für eine zuckerfreie Marmelade. Aber egal für welche Methode, Du Dich letztendlich entscheidest, einen Nachteil haben sie alle. Die Marmelade ohne Zucker ist nicht so lange haltbar. Zucker ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil, um Lebensmittel zu konservieren. Erst durch die Zugabe von Zucker wird die Marmelade erst bis zu einem Jahr haltbar.

      Viele Grüße Dein Marmelade einkochen Team

  3. Hallo, ich habe letztens Jahr mit der Marmeladen Kocherei angefangen. Das Interesse ist wie sich die Konsistenz von jetzt auf gleich ändert. Mein Mann kann schon keine Marmelade mehr sehen. 🙂

    Aber ich will Marmelade ohne gelierzucker und agar agar kochen ich frage mich die ganze Zeit nur wenn die Marmelade nur mit Zucker bis 1 Jahr haltbar ist wie lange ist sie dann ohne haltbar? Ich verschenke die Marmelade ganz gerne und möchte nicht das sich jemand daran den Margen verdirbt oder ähnliches.
    LG Lilly

    1. Servus Lilly, herzlich Willkommen auf unserem Marmeladen Blog. Schön zu hören, dass Du letztes Jahr mit Marmelade einkochen angefangen hast. Es scheint Dir viel Freude zu bereiten, wenn Dein Mann langsam schon keine Marmelade mehr sehen kann. Auf unserem Marmeladen Blog kannst Du natürlich weitere interessante Rezepte finden und ausprobieren. Oder koch doch mit Deinem Mann zusammen Obst ein, ein Rezept zum Birnen einkochen findest Du hier.
      Auf Deine Frage, wie lange gekochte Marmelade ohne Gelierzucker und Agar Agar haltbar ist, kann ich Dir leider keine Antwort geben. Die Haltbarkeit ist von vielen Faktoren (Zubereitung, Fruchtart, zeitliche Verarbeitung, Temperatur Lagerort usw.) individuell abhängig. Solltest Du vorhaben, Marmelade zu verschenken, koche die Marmelade zur Sicherheit mit Zucker ein. Damit bist Du bei Deinem Marmeladen Geschenk auf der sicheren Seite. Ich hoffe, ich habe Dir zumindest ein wenig weitergeholfen. Dir und (Deinem Mann) weiterhin viel Spaß beim Marmelade einkochen.

  4. Was kann ich tun, wenn meine Marmelade dünn bleibt. Ich habe Hagebuttenmarmelade mit Gelierzucker 2:1 gekocht.
    Macht es Sinn, die Gläser auszuleeren und die Masse nochmals zu erhitzen, und was sollte ich dann zusetzen? Mit Agar-Agar habe ich keine Erfahrung, Meine Mischung war 500 g Gelierzucker 2:1 und
    600 ml Hagebuttenmark/-saft. Eigentlich sollte damit die Marmelade fest werden – tut sie aber nicht.

    1. Hi Anita,
      leider kann ich die Konsistenz und die Herkunft Deiner 600 ml Hagebuttenmark/-saft nicht einordnen. Auch über die genaue Zubereitung fehlen mir verschiedene Angaben. Du sprichst auch von Marmelade, hierfür wären schon Früchte und Fruchtmark zu verwenden. Gelee wird hingegen aus Fruchtsaft hergestellt. Ich schreibe Dir aufgrund der fehlenden Informationen, wie ich es zubereiten würde.
      Zutaten: 1Liter Hagebuttensaft, Saft einer halben Zitrone, 500 g Gelierzucker 2:1 – Grundsätzlich den Saft (Hagebutte und Zitrone) erst fünf Minuten leicht köcheln lassen und den Zucker anschließend hineingeben. Die Masse aufkochen lassen und aufsteigenden Schaum mit einer Schöpfkelle regelmäßig entfernen. Nach ein paar Minuten sollte das Gelee bereits andicken, weiterhin den aufsteigenden Schaum mit der Schöpfkelle entfernen. Den Geliertest bzw. die Gelierprobe durchführen, wie in unserem Artikel „Marmelade kochen ohne Gelierzucker“ beschrieben. Das Gelee anschließend heiß und zügig randvoll in die Einkochgläser füllen. Verschließen und für 30 Minuten die Gläser auf dem Kopf auf ein Küchenhandtuch lagern. Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.